Cadaqués

Das einstige Fischerdörfchen Cadaqués liegt auf einer großen, bergigen Halbinsel, die sich mit dem Cap Creus ins Meer hinausschiebt und den Golf von Roses im Norden begrenzt.

Die Gassen verlaufen in engen Winkeln, schlagen Haken, steigen steil an oder enden unvermittelt. Die weiß getünchten Häuser schmiegen sich eng aneinander und oben thront Santa María, eine Kirche, die schon so manchen Piratenüberfall erlebte.

Cadaqués ist einen guten halben Urlaubstag wert. In den Souvenirlädchen findet man manches, was andere Orte nicht biete. Auch die Boutiquen und Kunstgalerien bieten interessante Einzelstücke zu überraschend zivilen Preisen.

Verwoben mit Cadaqués ist mittlerweile Portlligat, ein winziges Dorf, in dem der katalanische Surrealist Salvador Dalí viele Jahres seines Lebens verbrachte. Es verwundert daher nicht, dass Cadaqués 2 sehr interessante Dalí-Museen beherbergt.

Sie werden sich von Cadaques, dem „Traum in weiß“ nicht losreißen können – versprochen! Dennoch ist auch die Fahrt zurück ins 24 Kilometer entfernte Ampuriabrava ein Erlebnis. Über unzählige Serpentinen windet sich die Straße über das Cap Creus und bietet unvergleichliche Ausblicke auf das Alt Empordà und die Küstenline der Costa Brava. Wir aber hängen der Erinnerung nach und denken noch am Abend an das unverwechselbare kleine Fischerdörfchen.