Cap de Creus

Das Cap de Creus ist die exponierte östlichste Spitze der iberischen Halbinsel. Hier fallen die Albera, die östlichen Ausläufer der Pyrenäen, schroff ins Meer.

Der Naturpark Cap de Creus umfasst ein Areal von 10.787 Hektar zu Land und 3.073 zu Wasser. Er umschließt die Küstenorte Cadaqués, El Port de la Selva, Llançà und Roses sowie die weiter landeinwärts gelegenen Ortschaften La Selva de Mar, Palau-Saverdera, Pau und Vilajuïga. Die Lichtverhältnisse und die faszinierende Landschaft haben die bekanntesten Maler des 20. Jahrhunderts veranlasst, ihre Staffelei hier aufzustellen. Salvador Dalí verbrachte den größten Teil seines Lebens hier in Cadaqués, dem wohl bekanntesten Ort des Caps. Aber auch Picasso, Matisse, Magritte oder Max Ernst konnten sich dem Zauber der Landschaft ebenso wenig entziehen wie zahlreiche Schriftsteller und Literaten.

Das Cap de Creus beflügelt den Geist und die Phantasie der Besucher. Wind und Wetter haben diese Landschaft geprägt, wie kaum eine andere in Katalonien. Die Bergspitzen zeigen sich meist baumlos. In den Tälern und windgeschützten Flanken der Berge wachsen Olivenbäume, Pinien und andere mediterrane Pflanzen. Verschiedene Wanderwege durchziehen das Gebiet und bieten phantastische Ausblicke auf die Landschaft und das Meer.

Das Cap de Creus wurde bereits in der Frühzeit besiedelt. Im Gebiet findet man eine Vielzahl unbeschädigter Dolmen. Ruinen verlassener Gehöfte und Relikte terassenförmig angelegter Weinberge zeugen von der Siedlungsgeschichte des Caps. Katastrophale Waldbrände und der Krankheitsbefall der Rebstöcke besiegelten in den beiden letzten Jahrhunderten das Schicksal der landwirtschaftlichen Nutzung des Gebietes.

Auch Romantiker kommen hier auf ihre Kosten. Das Castelló de Carmenço ist nur ein Beispiel für die Baukunst vergangener Tage. Trutzig thront es seit Jahrhunderten auf einem Fels und trotzt den Unbilden der Natur. Auch das Kloster Sant Pere de Rodes mit seiner interessanten Vergangenheit ist einen Besuch wert. Weitere kleine Bergkirchen und Burgruinen warten auf Ihren Besuch.

Den Eingang des Nationalparks Cap de Creus erreichen Sie von Ampuriabrava in nur 15minütiger Fahrt (ca. 10 Kilometer). Die serpentinenreiche Fahrt nach Cadaqués oder El Port de la Selva ist ein beeindruckendes Erlebnis. Auf dem Weg dorthin passieren Sie auch Olivenhaine.